Alles wird „smart“

Die Digitalisierung ist nicht nur in der Industrie in vollem Gange, nein, in allen Bereichen unseres Lebens und unserer Gesellschaft hält die Digitalisierung Einzug. Alles wird „smart“wir hören vom smart Home, smart Store, von smart Living, smarten Geräten und vielem mehr. Auch Trinkgefäße und Gechirrteile werden smart. Sein Bier oder seinen Wein kann man jetzt auch aus einem smarten Glas genießen. Über das smarte Porzellan haben wir bereits in einem anderen Beitrag berichtet.

RASTAL SMART-GLASS®

Das smarte Glas wurde von RASTAL entwickelt. Das in Höhr-Grenzhausen bei Koblenz ansässige Familienunternehmen hat einen NFC-RFID-Chip in ein Glas integriert, genauer am Stiel oder am Sockel des Glases befestigt. Die so ausgestatteten Gläser sind damit eindeutig identifizierbar. Alle Vorgänge rund um das Befüllen, Transportieren, Bewegen, Servieren können ohne Sichtverbindung erfasst und die zugehörigen Daten weiter verarbeitet werden.

Mit dem smarten Glas zur smarten Bar

Zur smarten Bar oder smarten Theke ist es nicht mehr weit. Der Kunde bestellt sein Getränk zum Beispiel durch Einscannen des QR-Codes am Tisch mit seinem Smartphone. Die zugehörige App übermittelt die Bestellung an die smarte Bar. Dort wird nicht nur gezapft, sondern sie ist auch entsprechend ausgestattet, um die Daten zu sammeln und anschließend in die Cloud hochzuladen.

Die smarte Bar (Foto: Rastal)

RASTAL arbeitet im Cloud-Bereich mit der Telekom zusammen, um die dort zusammengeführten Informationen weiter zu verwenden und zum Beispiel automatisch den Nachschub für den Gastronomie-Betrieb zu bestellen. Oder dem Gastronomen mit mehreren Standorten schnell und einfach einen Einblick in die aktuelle Absatzsituation zu verschaffen, um so gezielt die ausreichende Zahl Service-Mitarbeiter bereit zu stellen.

Das RASTAL SMART-GLASS® ist ein wegweisendes Konzept für Getränkehersteller, das bestimmte Informationen über das Glas weiterleitet. Diese sensorischen Daten können in einer Internet der Dinge (IoT)-Plattform gesammelt und ausgewertet werden. So kann zum Beispiel der Getränkehersteller über die Cloud in Echtzeit erfahren, wieviel Bier in der jeweiligen Gaststätte aktuell getrunken wurde oder kann mit dem Gastronom kommunizieren und in Echtzeit ein Gewinnspiel über die Gläser starten. Weitere Anwendungen lassen sich einfach und ohne Aufwand umsetzen.

Vorteile des RASTAL SMART-GLASS®-Konzeptes

Die Vorzüge von RASTAL SMARTGLASS® liegen auf der Hand: Mehr wirtschaftliche Planbarkeit, Informationen zum Echtzeitkonsum und detailliertere Konsumdaten ermöglichen optimale Kundenbindung. Künftige Planungen werden Dank der gewonnen Daten einfacher, weil in Echtzeit Informationen abgerufen werden können, zum Beispiel wie viele Getränke ausgegeben werden. Der Gast kann durch das intelligente Glas mehr Anwendungsmöglichkeiten wie Gewinnspiele und Animationen erleben.

Digitale Touchpoints über andere Technologien

Digitale Touchpoints und die Gestaltung von smarten Produkten lassen sich auch mit anderen Technologien als mit RFID und NFC erreichen. Beispiele finden sich in dem Buch „Digital Connection – die neue Customer Journey mit smarten Technologien“ von Tanja Kruse Brandão und Gerd Wolfram. Der Leser erfährt viel über die verfügbare Techniken – von WLAN über RFID und NFC, QR-Code und Beacons bis hin zu Visible Light Communication (VLC) und ultraschallbasierte Lokalisierungstechniken. Ein erste und umfangreicher Ratgeber zur Erarbeitung einer Digital Connection-Strategie und zur konkreten Realisierung digitaler Touchpoints. Es zeigt komplett neue Ansätze in der Kundenansprache, Wettbewerbsdifferenzierung und Konsumförderung auf. Zahlreiche Beispiele aus unterschiedlichen Branchen veranschaulichen die Funktionsweisen und Einsatzmöglichkeiten.

Digital Connection – die bessere Customer Journey mit smarten Technologien von Tanja Kruse Brandão und Gerd Wolfram, Springer Verlag 2018

Weitere Anwendungs-Cases

Weitere Anwendungsfälle zur Inspiration finden sich auf der Webseite „www.digitalconnection.de“ und unter den folgenden Links: