Brickspaces – ein Retail Start-up aus Düsseldorf – eröffnete vor Kurzem seinen neuen Store: Ein digitaler Erlebnisstore – _blaenk – in der Top-Einkaufslage der Kölner Innenstadt. Auf circa 450 qm Fläche – gestaltet wie ein modernes Apartment – offerieren rund vierzig etablierte und junge Brands ihre innovativen Lifestyle-Produkte. _blaenk bietet seinen Kund*innen einen kombinierten digitalen und stationären Erlebniseinkauf. Entstanden ist ein Digitaler Erlebnisstore _blaenk – Point-of-Experience. Raffinierte digitale Features, das regelmäßig wechselnde, sorgfältig kuratierte Produkt- und Markenangebot, die zuvorkommende und kompetente Beratung und der Lounge-Charakter versprechen einen hohen Erlebniswert beim Einkaufen, Wer stationär und offline beim Einkaufen individuell inspiriert werden und sein Wohlbefinden steigern möchte, Erlebnisse, Inspiration und Erfahrungswerte sucht, ist hier richtig.

Digitaler Erlebnisstore _blaenk – Point-of-Experience in der Kölner Schildergasse

Auf der Schildergasse in Köln hat vor Kurzem in einer ehemaligen Esprit-Filiale der Erlebnisstore _blaenk eröffnet. Dabei ist _blaenk ein Geschäft, das beim Eintreten wie ein Apartment anmutet: Kund*innen finden dort eine Küche mit Mixern von Zwilling, glutenfreie Backmischungen und handgemachte Lampen eines Kölner Unternehmens. Und beim weiteren Durchschlendern finden sich ein Badezimmer mit einem Waschbecken aus gehärtetem Sand und ein Schlafzimmer mit einem Fitness-Spiegel. Dort macht ein Avatar Sportübungen zum Nachmachen vor. Im Eingangsbereich lockt ein Hybrid-Wagen von Mercedes. Fast alles, was in dem Geschäft ausgestellt und kuratiert ist, können Kund*innen erwerben, mitnehmen oder liefern lassen. Bis zu vierzig Marken präsentieren ihre Produkte. Der überwiegende Teil legen den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit oder Innovation.

Dabei sind große Marken wie Bosch oder Zwilling ebenso vertreten wie neue und innovative lokale Start-ups. Darunter junge Marken wie Blackroll, Stryve oder Just Spices. Und in der vom KölnBusiness geförderten „Start-up Zone“ präsentieren drei lokale Gründerteams ihre neuartigen Produkte wie Cork+Crochet (Kork-Accessoires), ELLA & WITT (vegane Sneaker) und Wild Baboon (Aloe Vera-Produkte).

Marktplatz für innovative Lifestyle-Produkte

Marktplatz für innovative Lifestyle-Produkte im _blaenk Erlebnisstore (Quelle: _blaenk)

_blaenk – stationär und digital Einkaufen

Bei _blaenk kaufen Kund*innen stationär und digital verknüpft ein. Der Online-Marktplatz befindet sich auf der stationären Fläche. Für die Kund*innen heißt das: Ausprobieren vor Ort, Ansehen und Anfühlen, Testen und Erleben der Produkte. Die Auswahl an Produkten und Marken bei _blaenk wechselt regelmäßig. Dabei überrascht _blaenk permanent die Kund*innen mit neuen Produkten.

_blaenk – vom Point-of-Sales zum Point-of-Experience

Bei _blaenk verwandelt sich der klassische Point-of-Sales (POS) zum Point-of-Experience. Denn er lädt dazu ein, neue Marken zu entdecken und Produkte vor dem Kauf auszuprobieren. Dabei lassen sich die Produkte über einen QR-Code mit dem eigenen Mobiltelefon scannen. Anschließend landen sie auf den Produktseiten des _blaenk Online-Shops. Dort gibt es dann weitere Produktinformationen, Bilder, Videos und Preise. Nach Durchlaufen des digitalen Payment-Prozesses bieten sich den Kund*innen die Möglichkeiten, die Produkte direkt aus dem stationären Geschäft mitzunehmen, sie nach Hause liefern zu lassen oder einfach später abzuholen.

Team im Kölner _blaenk-Store

Team im Kölner _blaenk-Erlebnisstore (Quelle: _blaenk)

_blaenk – innovative Lifestyle-Produkte entdecken

Bei _blaenk liegt der auf hochwertigen Lifestyle-Produkten. Diese zeichnen sich durch Innovationscharakter und Langlebigkeit aus. Und sie heben sich durch Nachhaltigkeit von der Masse ab. Dabei bietet _blaenk Artikel aus allen Consumer-Brand-Bereichen an: Von Fashion über Food bis hin zu Technologie. Die Produkte von Startups, emerging Brands sowie etablierten Konzernen werden von _blaenk sorgfältig kuratiert.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/J_wOzM2nwjM

_blaenk – Kund*innen und Brands zusammenbringen

Brands können sich auf dem Omnichannel-Marktplatz von _blaenk einen umfassenden „Retail-as-a-Service“ buchen. Dabei wird den Marken ein Baukastensystem bestehend aus stationärer Platzierung, Ladenbau und Personal bis hin zu Marketingaktivitäten, Bezahlabwicklung und Lieferung geboten. Zusätzlich erhalten die Brands anonymisierte Kundendaten unter anderem aus Kamera- und Sensor-basierten Performanceaufzeichnungen (Views, Engagement, Umsatz, demografische Merkmale wie Geschlecht und Alter). Hinzu kommen Ergebnisse aus Marktforschungsanalysen.

Über andere Retail-as-a-Service-Konzepte und -Stores haben wir bereits in anderen Beiträgen berichtet: „Online goes Offline – Find-Scan-Own„, „VAUND – Retail-as-a-Service, jetzt auch in Hannover„, „Showfields – das interessanteste Kaufhaus der Welt?“ und „Staples Connect – mit einem neuen Konzept aus der Krise„.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/GcDgDJKM-fs

 

Digitaler Erlebnisstore _blaenk – Point-of-Experience – Erlebnisstore mit Zukunft?

Kund*innen des _blaenk-Stores rufen über den QR-Code Produktinformationen digital auf. Zudem nutzen sie eine Self-Checkout-Funktion. Die Ware kann kontaktlos, ob im Laden oder zu Hause auf der Couch, über den _blaenk-Online-Shop in den Warenkorb gelegt und bezahlt werden. _blaenk-Mitarbeiter stellen den Einkauf direkt zur Abholung zusammen oder liefern die Ware dem Kunden nach Hause. Sowohl stationär in Toplagen, als auch online wird den Kund*innen ein personalisiertes, erlebnisorientiertes Shopping geboten. Beim Erlebniskauf geht es um viel mehr als nur um den Kauf von Produkten oder Dienstleistungen. Denn Erlebniskäufe unterscheiden sich von materiellen Käufen sowohl in Bezug auf Ziele, als auch auf Ergebnisse. Erlebniskäufe erfüllen den Zweck, eine neue Lebenserfahrung zu erwerben, während bei materiellen Käufen ein Gegenstand gekauft wird. Also ist das die Zukunft in der heutigen Welt? Nun, es bleibt abzuwarten und zu verfolgen, wie das _blank-Store Konzept in Zukunft angenommen wird.