Ergebnis des Nestlé Digital Acceleration Teams (DAT)

Im Rahmen seines Digital Acceleration Teams (DAT) hat der Konsumgüter-Konzern Nestlé sein digitales Know-how gefördert. Mittlerweile fokussiert sich das DAT darauf, wie sich mit Hilfe digitaler Technologien neue Geschäftsfelder aufbauen lassen. Ein erstes Produkt, das aus dem Innovations-Team erwachsen ist, wird jetzt  als Nescafé É Smart Coffee Maker auf den Markt gebracht.

Was verbirgt sich hinter dem Nescafé É Smart Coffee Maker?

Zunächst einmal ist der Nescafé É Smart Coffee Maker ein Versuch über das Internet of Things (IoT) für die Commodity-Kategorie Instantkaffee eine höhere Wertschöpfung und Kundenbindung zu erreichen. Es gibt zwar immer mehr und kontinuierliche Rezeptverbesserungen, um sich von kostengünstigeren Wettbewerbern abzugrenzen. Aber diese Innovationen haben bestenfalls einen geringen Effekt auf die grundsätzliche Produktwahrnehmung.

Wie funktioniert der Nescafé É Smart Coffee Maker?

Mit dem É Smart Coffee Maker lassen sich unendliche Kaffeekreationen herstellen. Die Bandbreite reicht von heiß bis kalt, zudem gibt es verschiedenen Geschmackssorten und Stärken. Für weitere Abwechslung sorgen außergewöhnliche Rezepte, wie zum Beispiel Espresso Mojito oder Volcano Espresso. Die Kaffeeherstellung wird über eine App gesteuert, die über Bluetooth mit dem É Smart Coffee Maker interagiert. Sie bietet auch die Möglichkeit, Rezepte zu personalisieren und mit anderen Nutzern zu teilen. Der Coffee Maker lässt sich zudem als To-Go-Becher für den Kaffeegenuss unterwegs nutzen.

Das folgende Video zeigt eindrucksvoll die Funktionsweise.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/qds842l4Z0w

 

Nachhaltige Kaffeeherstellung und individuelles Produkterlebnis

Besonders wichtig war die Nachhaltigkeit des Produktes: So ist der Zubereitungsprozess durch den integrierten Rührer besonders schnell und energiesparend, da nur die Menge Wasser erwärmt wird, die auch wirklich benötigt wird. Da das Produkt als To-Go-Variante konzipiert ist, liefert die Nescafé É darüber hinaus einen aktiven Beitrag zur Reduktion von Plastikmüll.

Weiterhin hat die Maschine insbesondere bei der Zubereitung des Kaffees einen großen Anteil am Produkterlebnis. Es zielt auf einen breiteren Markt jüngerer Menschen, wie auch schon der Verkaufspreis dokumentiert. In Indien wird das Gerät zur Markteinführung für umgerechnet rund 76 Euro zu haben sein. Die Einführung in Deutschland wird noch auf sich warten.

Welchen Mehrwert bietet das Produkt für den Konsumenten?

Die Vorteile des Nescafé É Smart Coffee Maker liegen darin, das er hochwertigen Kaffee mit hoher Konsistenz herstellt, der Kaffee als to-go-Produkt verwendet werden kann, die Konsumenten neue Kaffeetrends entdecken und zubereiten können und das Ganze intelligent und komfortabel über eine App gesteuert werden kann. Die Verbindung mit dem Coffee Maker erfolgt einfach mit dem Smartphone über Bluetooth-Pairing.

Für den Konsumenten entsteht bei jeder Kaffeezubereitung ein personalisiertes Erlebnis, der wärmeisolierte Becher hilft bei der Aufrechterhaltung der Getränketemperatur. Die Zubereitung ist leise und schnell – in ca.  60-90 Sekunden wird der Kaffee in der “Docking-Station” zubereitet. Eine große Auswahl an Kaffee-Rezepten steht auf Knopfdruck über die App zur Verfügung.

Welchen Mehrwert bietet das Produkt für Nestlé?

Das Produkt Nescafé É Smart Coffee Maker bietet auch Nestlé einen zusätzlichen Mehrwert. Das Unternehmen erfährt über die App direkt, welche personalisierten Rezepte bei den Nescafé-Trinkern besonders beliebt sind. Gleichzeitig bietet die App der Marke die Möglichkeit neue Geschmacksvarianten direkt den Nutzern zu präsentieren, ohne dafür erst aufwendige Werbekampagnen konzipieren zu müssen. Wird die vernetzte Kaffeemaschine ein Erfolg, hätte Nestlé nicht nur ein Produkt, um seine Nescafé-Kunden enger zu binden, sondern auch eine Kommunikationsplattform, um Produktmarketing zu betreiben. In diesem Fall liegt es nahe, dass Nestlé auch bei anderen Markenklassikern nach Ansätzen für vernetzte Produktideen suchen würde.

Fazit

Mit der É-Mug von Nescafé sollen Konsumenten künftig aus Instantkaffee personalisierte Kaffeekreationen zaubern können und zwar gesteuert und unterstützt durch das Smartphone. Eine Lösung, die der Vernetzung und Digitalisierung der jungen Generationen zugute kommt. Eine interessante Entwicklung, die Nestlé einen neues Geschäftsfeld eröffnet und die Konsument stärker an sich bindet. Andere Unternehmen werden folgen und ähnliche digital verbundene IoT-Produkte und -Geräte auf den Markt bringen.