Internet-Konzern Alibaba bringt Technologie in den stationären Handel

Alibaba, der Großkonzern aus China, der sein Geld unter anderem über die gleichnamige B2B-Plattform Alibaba.com sowie das Online-Auktionshaus Taobao und anderen Online-Diensten verdient, ist nach eigenen Angaben auch die größte IT-Firmengruppe Chinas. So wundert es nicht, dass Alibaba nun auch innovative IT-Lösungen für den stationären Handel anbietet: Spracherkennung, eine App für die Schadensregulierung für die Autoversicherung, Blockchain im Lebensmittelgeschäft und viele mehr.

Mode ordern, ohne vor Ort zu sein

Modeeinkäufer reisen normalerweise durch die ganze Welt, um die besten Modeprodukte aus den jeweiligen Kollektionen auszuwählen. Mit den Technologien von Ordre, einem europäischen Startup, an dem Alibaba Anteile erworben hat, baut man auf eine neuartige Kombination aus 360-Grand-Fotografie und Virtueller Realität. Sie macht es Einkäufern möglich, ihr Inventar ganz ohne weite Reisen auszuwählen. Dianne Von Furstenberg, Vivienne Westwood und Jason Wu betreiben bereits „Digital Showrooms“ auf Ordre.

Ordre (Foto: Ordre)

„Sichere“ Lebensmittel dank Blockchain

Um das Verbraucher-Vertrauen in Lebensmittel zu stärken, setzt Alibabas grenzübergreifende Plattform Tmall Global jetzt zusammen mit vier australischen und neuseeländischen Lebensmittelherstellern ein Blockchain-basiertes System ein, um deren Lieferketten von Anfang bis Ende transparent und nachvollziehbar zu machen. Der Kunde kann Informationen über die Lieferkette und den Ursprung sowie weitere Informationen an dem Lebensmittelprodukt mittels QR-Code oder Barcode im Geschäft abrufen.

Versicherungsschaden über die Smartphone-Kamera melden

Mit der App Dingsunbao 2.0 können Autobesitzer ihrer Versicherung einen Schaden direkt melden – mittels der Videokamera ihres Mobiltelefons und mit einer interaktiven Anleitung. 46 patentierte Technologien kommen hier zusammen, um Schadensfälle nicht nur wesentlich schneller, sondern auch transparenter und objektiver abzuwickeln.

 

Dingsunbao-Anwendung (Foto: Alizila)

„Smart Ordering“: Durchbruch in der Spracherkennung

Kaffee am Automaten bestellen ist ja nichts grundsätzlich Neues, aber per Spracherkennung? Mit Alibabas „Smart Ordering“-System versteht einen die Maschine garantiert. Zugrunde liegt eine bahnbrechende Innovation im Bereich Spracherkennung, die nicht nur Stimme und Gesichtszüge einbezieht, sondern auch etwa Sprachgeschwindigkeit, Pausen, Aussprache und Mimik. Aktuell funktioniert die Technologie zwar nur für chinesisch-sprachige Konsumenten – verspricht aber für die Zukunft eine verbesserte Kundenerfahrung.